HOME

Stillberatung

Achtung: Auf dieser Seite befinden sich teilweise externe Links. Diese öffnen sich in einem neuen Fenster.

Wir distanzieren uns NICHT von den angegebenen Seiten, denn sie gefallen uns und sollten unserer Meinung nach auch von anderen gelesen und angeschaut werden. Das bedeutet jedoch nicht zwingend, dass wir JEDER vom jeweiligen Autor vertretenen Meinung zustimmen oder diese unterstützen. Als wir den Link zu diesen Seiten gesetzt haben, waren diese frei von ungesetzlichen Inhalten. Falls Sie meinen, dass sich das geändert haben sollte, bitten wir um eine Information!

 

Zunächst: Der "Stillclub" wird von einer Stillberaterin geleitet, weitere Stillberaterinnen bzw. -azubis lesen und schreiben im Forum mit. Es ist also sicher nicht verkehrt, eine Stillfrage in unserem Forum zu stellen. Nur zu!

 

Wozu Stillberatung?

 

In der Zeit als unsere Groß- und Urgroßmütter stillten, war es keine Frage, ob ein Kind gestillt werden sollte oder nicht. Stillen als naturgemäße Ernährungsform eines Babys war üblich und normal, auch noch weit nach dem ersten Geburtstag des Kindes. Ein Kind, das nicht gestillt werden konnte, hatte oft nur geringe Überlebenschancen.

Das Wissen um das „WIE“ des Stillens, die Antworten auf die vielen kleinen Fragen, die man als junge Mutter hat, wurden von der Mutter an die Tochter weitergegeben. Mädchen sahen ihre Mütter, Tanten und Bekannten stillen und erwarben so schon früh eine gewisse Sicherheit im Umgang mit Babys und eine Grundlage für das spätere Stillen ihres eigenen Kindes.

Dann kam der Siegeszug der künstlich hergestellten Babynahrung, die – zunächst nur für Säuglinge gedacht, die nicht gestillt werden konnten – plötzlich moderner und besser sein sollte als die Milch der eigenen Mutter. Die meisten Frauen vertrauten auf die Worte der Mediziner, die es ja wissen mussten, und so kam es, dass immer mehr Kinder statt mit Muttermilch mit der Flasche aufgezogen wurden.

Heute wissen wir, dass künstliche Säuglingsnahrung Gefahren birgt und niemals die Qualität der Muttermilch erreichen kann. Das Wissen um das Stillen jedoch ist in den allermeisten Familien verloren gegangen. Die Großmütter haben ihre Töchter meist selbst nicht oder nur kurz gestillt und sind auf dem Stillweg kaum eine Hilfe.

Stillgruppen und Stillberaterinnen möchten diese Lücke schließen, so dass auch heute junge Mütter ihre Babys ohne große Probleme stillen können.

 

 

Stillgruppen

 

Stillgruppen sind regelmäßige Treffs von stillenden Müttern mit ihren Babys und Kindern. Meist werden sie von einer Stillberaterin oder einer Hebamme geleitet. Hier kann man sich austauschen und Gleichgesinnte finden. Die Qualität verschiedener Stillgruppen differiert oft stark, da der Name nicht geschützt ist. Deshalb sollte man sich vor dem Besuch erkundigen, wer die Stillgruppe leitet und ob es sich bei den Teilnehmerinnen wirklich vorrangig um stillende Mütter handelt.

Adressen von Stillgruppen kann man zum Beispiel finden bei stillgruppen.de.

Oder man macht eine Stillberaterin in der Nähe ausfindig, denn diese hat bestimmt auch eine Stillgruppe parat.

Ansonsten hilft vielleicht auch das Nachfragen bei Krankenkassen, Hebammen, Entbindungskliniken,…

Wie es in einer echten Stillgruppe zugeht, sieht man hier.

 

 

Stillberaterinnen der AFS

 

Die Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen ist eine gemeinnützige Organisation in Deutschland zur Förderung des Stillens. Eine Stillberaterin der AFS ist durch ein Kurssystem ausgebildet worden und hat eine Prüfung abgelegt. Regelmäßige Fortbildungen gehören zu ihrer Pflicht. Sie berät kostenlos entweder telefonisch, persönlich in der Stillgruppe oder per Email. Einige dieser Stillberaterinnen machen in schwierigen Fällen auch Hausbesuche.

Eine Liste der Stillberaterinnen der AFS findet man nach PLZ geordnet auf der Homepage der AFS: afs-stillen.de.

Die Liste ist nicht immer vollständig, es lohnt sich deshalb, im Zweifelsfall bei der zuständigen Bundeslandbetreuerin nachzufragen, ob es nicht doch eine Stillberaterin oder Stillgruppe in der Nähe gibt: Bundeslandbetreuerinnen.

 

 

Stillberaterinnen der LLL

 

Die La Leche Liga Deutschland ist Teil einer weltweiten, gemeinnützigen Organisation (Ursprungsland: USA), die Stillberatung anbietet. Sie bildet ebenfalls Stillberaterinnen aus, die ehrenamtlich arbeiten und alle auch selbst gestillt haben.

Eine Liste findet sich auf der Homepage der LLL, wieder nach PLZ geordnet: lalecheliga.de (unter Kontaktadressen). Bei den Terminen findet man auch das Programm einzelner Stillgruppen der LLL.

 

Laktationsberaterinnen IBCLC

 

Laktationsberaterinnen haben einen medizinischen Grundberuf und eine zusätzliche examinierte Ausbildung auf dem Gebiet der Still- und Laktationsberatung. Eine IBCLC ist oft in einer Klinik oder einer Praxis angestellt, es gibt aber auch frei praktizierende Laktationsberaterinnen. Die Inanspruchnahme einer IBCLC ist kostenpflichtig, die Preise differieren, sind aber erschwinglich. Auf der Seite des BDL (Bund Deutscher Laktationsberaterinnen) finden sich die IBCLC Deutschlands nach einer PLZ-Karte geordnet: BDL (unter dem Link: Stillberatung). Eine ebensolche Auflistung findet man auf der Seite des Ausbildungszentrums für Laktation und Stillen: stillen.de .

 

Hebammen

 

Als junge Mutter erwartet man von der eigenen Hebamme, dass sie auch auf dem Gebiet des Stillens eine Spezialistin ist. Davon kann man aber nicht in jedem Fall ausgehen. Das Stillen nimmt in der Ausbildung einer Hebamme einen relativ geringen Stellenwert ein. (Ähnliches gilt übrigens für Ärzte.) Eine engagierte Hebamme wird sich in Eigeninitiative reichlich Stillwissen aneignen, eigene Erfahrungen sammeln und dieses Wissen auf dem neuesten Stand halten. Möglicherweise absolviert sie sogar zusätzlich eine Ausbildung zur Stillberaterin. Es gibt auch unter den oben genannten Stillberaterinnen reichlich Hebammen!

Eine gut ausgebildete Hebamme, die die Geburt einfühlsam und kompetent begleitet und danach die passenden Tipps für eine glückliche Stillzeit parat hat, ist eine perfekte Partnerin für eine frischgebackene Mutter.

Manchmal aber findet man bei einer Hebamme überkommene Vorstellungen und veraltete und falsche Kenntnisse zur Babyernährung. Deshalb sollte man als Mutter kritisch bleiben und im Zweifelsfall  zusätzlich eine Stillberaterin zu Rate ziehen.

 

Stillberatung im Netz

 

Im Internet gibt es mehrere Seiten, wo kostenlos eine qualitativ hohe Stillberatung in Foren oder per Email angeboten wird.

Zum Beispiel:

Biggi Welter, Stillberaterin der LLL schreibt bei bei rund-ums-baby.de,

Elke Vogt, Stillberaterin der AFS und IBCLC bietet auf ihrer Seite ichstille.de Emailberatung an,

Denise Both, IBCLC und Stillberaterin der LLL, Chefredakteurin der Fachzeitschrift "Laktation und Stillen" schreibt bei den Rabeneltern im Expertenforum.